Passend zu unseren Thai macht High!-Aktionswochen haben wir eine Buddha Bowl mit Quinoa rezeptiert. Toll daran: tauschen Sie beliebig Zutaten gegen Ihre persönlichen Favoriten aus. Für die perfekte Buddha Bowl gibt es nur wenige goldene Regeln zu beachten!

für 2 Personen

170g Quinoa
475ml Hühnerbrühe
1 TL Salz
75g rote Paprika
80g Frühlingszwiebeln
Chiliflocken oder frische Chili fein gehackt
2 EL Öl
1 Hühnerbrust
4 EL Kidneybohnen (Dose, oder vorgekocht)
4 EL Kichererbsen (Dose, oder vorgekocht)
6 Kirschtomaten
4 Brokkoliröschen
2 Karotten
frische Kräuter (z.B. Koriander, Petersilie, Schnittlauch)
Salz, Pfeffer

Quinoa gründlich spülen und in der Hühnerbrühe weich kochen. Abgießen, dabei das Kochwasser auffangen.
Die Frühlingszwiebel in feine Ringe, die Paprika in feine Stückchen schneiden.

In einer Schüssel Quinoa mit dem Öl, Frühlingszwiebeln und Paprika vermischen. Mit Limettensaft, Chili, Salz und Pfeffer abschmecken. Mit etwas Kochwasser befeuchten.

Die Hühnerbrust salzen und pfeffern und mit wenig Öl braten. In Streifen schneiden und beiseite legen.

Die Karotte putzen, in Streifen hobeln oder in Stücke schneiden und in Salzwasser blanchieren. Herausnehmen und abschrecken. Im selben Kochwasser die Brokkoliröschen blanchieren, herausnehmen und abschrecken. Das Gemüse darf noch Biss haben.
Die Kidneybohnen und Kichererbsen gut abspülen.
Die Tomaten waschen und vierteln.
Frische Kräuter fein schneiden.

In einer tiefen Portionsschüssel (Bowl) den Quinoasalat einfüllen. Darauf die Toppings arrangieren: Hühnchen, Gemüse, Hülsenfüchte und frische Kräuter. Nach Bedarf mit ein paar Spritern Limettensaft beträufeln.

 

Bowls – alles handlich, alles drin

Buddha Bowls sind auch bei uns in aller Munde – weil sie echte Kraftpakete sind, im Handumdrehen zubereitet und dazu noch variabel an jeden Geschmack anpassbar. Sie schmecken warm und kalt gleichermassen gut, je nach Lust und Laune. Für den Frühstückshunger empfehlen wir die süßen Varianten, Breakfast Bowls, die mit vollwertigem Getreide, frischem Obst, Nüssen und Milch, Joghurt oder pflanzlichen Alternativen den morgendlichen Kick geben. Spirulina- oder Acai-Pulver setzt tolle Farbakzente und liefert hochwertige Mikronährstoffe.

Anatomie einer Buddha Bowl

Die Anatomie einer Buddha Bowl ist so genial wie simpel: 1/3 Energiebasis, 1/3 Protein, 1/3 Gemüse und eine kleine Handvoll Nüsse oder Saaten obenauf. Die Energiebasis besteht aus vollwertigem Reis, vollwertigem Getreide oder vollwertigen Nudeln als Stärke- und Ballaststofflieferant.
Das Proteintopping kann mageres Fleisch, Fisch, Tofu oder Hülsenfrüchte wie Bohnen oder Kichererbsen sein. Das Gemüsetopping liefert nicht nur tolle Farbkleckse für das Auge, sondern wertvolle Vitamine und Mikronährstoffe. Nüsse und Saaten sorgen für wertvolle Öle.

Probieren Sie aus, welche Kombination Ihnen am besten schmeckt und richtig gut tut!