Ohne Schaschlik ist die russische Küche undenkbar! Saftig mariniertes Fleisch, frisch vom Grill und serviert mit Saucen, frischem Brot und sauer eingelegtem Gemüse – so mag man es überall in Russland. Satsebeli, eine Sauce aus frischen Tomaten, Koriander und Knoblauch, gibt den Spiessen den richtigen Kick. Unser Aktionsrezept für Sie bringt Ihnen original russischen Grillgenuss und stimmt auf die WM 2018 ein.

Wir wünschen guten Appetit!

 

(Rezepte für jeweils 4 Personen)

Shashlik | шашлык

1 kg Fleisch
3 Gemüsezwiebeln
2 EL Salz
1 TL Koriander (gemahlen)
½ TL Pfeffer
Salz
1 gelbe Paprika
1 rote Paprika
Lorbeerblätter

Die Zwiebeln in feine Ringe schneiden oder kurz durchhäckseln und Salz zugeben, so dass die Zwiebeln Saft ziehen.
Das Fleisch (z.B. Schweinenacken) in circa 4×4 cm würfeln und zu den Zwiebeln geben. 1 TL Koriander, 1/2 TL Pfeffer hinzugeben und alles mit der Hand durchkneten. Abgedeckt im Kühlschrank mindestens zwei Stunden durchziehen lassen.

Die Paprika waschen, putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Im Wechsel mit dem marinierten Fleisch auf Spiesse ziehen und auf dem Grill unter häufigem Wenden grillen. Alternativ kann das Fleisch auf kleinere Spiesse gezogen und in der Pfanne gebraten werden.

Traditionell wird in Russland zu Shashlik frisches Brot, sauer eingelegtes Gemüse und Salat gereicht. Es passen aber auch Kartoffeln oder Reis.

 

Satsebeli | Сацебели

1 kg feste Tomaten
100g Walnüsse
1 Bund Koriander
2 EL Olivenöl
2 Zehen Knoblauch
1/2 TL Chiliflocken
Salz, Pfeffer
optional: Zucker, frischer Zitronensaft

Die Tomaten abbrausen, Strunk herausschneiden und grob würfeln. Den Koriander abbrausen, trocken schütteln und verlesen. Die Walnüsse verlesen und eventuelle Schalenreste und Unreinheiten entfernen.

Tomaten und Walnüsse in einem Mixer kurz anmixen, dann den Koriander und das Öl hinzufügen und weitermixen, bis eine homogene, aber noch leicht stückige Sauce entsteht.

Die Sauce mit Chiliflocken, Salz und Pfeffer würzen. Optional kann mit Zitronensaft und Zucker weiter abgeschmeckt werden.

Satsebeli wird kalt zu Shashlik gereicht und ist ungekocht im Kühlschrank nur wenige Tage haltbar. Grössere Mengen kann man auf sterile Schraubgläser verteilen und durch Einkochen haltbar machen.

 

Tipp: Alternativ kann für die Marinade auch frisches gehacktes Koriandergrün verwendet werden sowie andere Fleischsorten wie zum Beispiel Lamm, Rind oder Hähnchen.